Mit einem deutschen Abschluss als AltenpflegerIn noch in der Schweiz arbeiten?

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) hat bis Ende Dezember 2013 für deutsche Altenpflegerinnen und Altenpfleger Kompetenzbescheinigungen ausgestellt. Diese deutsche dreijährige Altenpflegeausbildung wurde als Ausbildung in Gesundheits- und Krankenpflege Niveau 1, allerdings ausschliesslich für die Bereiche Geriatrie und Gerontopsychiatrie, anerkannt. Es handelte sich dabei aber um keine formelle Anerkennung, sondern wie erwähnt, nur um eine Kompetenzbescheinigung. Der Grund dafür ist, dass in der Schweiz keine vergleichbare Ausbildung existiert bzw. es generell keine Ausbildung, speziell für die Altenpflege gibt. Damit war es aber trotzdem problemlos möglich, mit seinen bisherigen Kompetenzen, in einer Schweizer Langzeitinstitution zu arbeiten. Das bezahlte Gehalt, lag bedeutend höher, gegenüber Deutschland.
Seit dem 01.01.2014 ist diese Kompetenzanerkennung leider nicht mehr möglich. Aber bisherige Anerkennungen bleiben bestehen und sind unwiderruflich gültig.
Seit  dem 1.1.2014 haben Personen mit einem deutschen Abschluss in Altenpflege die Möglichkeit, eine Anerkennung im Rahmen der schweizerischen Bildungssystematik zu erhalten.
Der deutsche Abschluss wird mit der schweizerischen Grundbildung Fachfrau/Fachmann Betreuung EFZ (FaBe) Fachrichtung Betagten Betreuung verglichen.

Informationen zu der Ausbildung FaBe: http://www.pflegesearch.ch/pflegewissen/pflegeausbildung/

Gesuche um Anerkennung deutscher Altenpflegerinnen und Altenpfleger werden ab dem 01.01.2014 vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) durchgeführt: www.sbfi.admin.ch

Gesuche zum Fachfrau/Fachmann Betreuung EFZ (FaBe) Fachrichtung Betagten Betreuung werden einzeln geprüft und beurteilt. Das wichtigste dazu, ist zu wissen, dass es sich bei der Ausbildung zur Fachfrau/Fachmann Betreuung EFZ (FaBe) Fachrichtung Betagten Betreuung, es sich um einen Betreuungsberuf handelt und nicht um einen Pflegeberuf. Entsprechend fallen die pflegerischen Kompetenzen weg. Diese macht sich natürlich auch finanziell bemerkbar.
Es gibt eine zweite Möglichkeit der Anerkennung und zwar zur Fachangestellte Gesundheit (FaGe). Diese Ausbildung gehört zu den Gesundheitsberufen und enthält ungefähr, die gleichen Kompetenzen wie die dreijährige deutsche Altenpflegeausbildung

Verkürzte berufliche Grundbildung zum Fachangestellten Gesundheit (FaGe)

Das Absolvieren einer verkürzten beruflichen Grundbildung ist möglich. Es muss ein Lehrvertrag mit einem Lehrbetrieb abgeschlossen werden. Zulassung zur Abschlussprüfung für Erwachsene Voraussetzung ist eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung. Die kantonalen Ämter sind für die Zulassung zum Qualifikationsverfahren zuständig. Die interessierten Personen müssen einen Antrag an den Kanton stellen. Das Berufsbildungsamt entscheidet aufgrund der eingereichten Gesuchs Unterlagen über die Zulassung.
Dabei ist zu beachten, dass es sich um eine Ausbildung handelt und für Schweizer Verhältnisse, nur minimal vergütet wird.
Des Weiteren können Erwachsene mit mindestens fünfjähriger Berufserfahrung, ihre beruflichen Handlungskompetenzen in einem Validierungsdossier nachweisen und so einen formalen Abschluss erlangen. Fehlende Kompetenzen müssen nachträglich erworben und belegt werden. Die Kantone begleiten Kandidatinnen und Kandidaten, die im Kanton wohnhaft sind, im Validierungsverfahren. In einigen Kantonen steht das Validierungsverfahren gegen Gebühr auch Kandidatinnen und Kandidaten mit einem ausländischen Abschluss offen.

Dabei ist zu beachten, dass nur in einigen Kantonen die Möglichkeit bestehen und die Gebühren selber zu tragen sind. Es gibt nur sehr wenige Arbeitgeber, die im Vorfeld einen Arbeitsplatz bieten und den Validierungsprozess begleiten.

Fazit aus meiner Sicht:

Aktuell ist es als deutsche Altenpflegerin, deutscher Altenpfleger nur bedingt interessant, in der Schweiz zu arbeiten. Die Kompetenzen die anwendbar sind, sind gering. In Planung ist eine Berufsprüfung Fachfrau / Fachmann Langzeitpflege und –Betreuung. Es gibt aber bisher keine Informationen über den Zeitpunkt und den genauen Inhalt der Anerkennung

Merken

Merken